Zum Inhalt springen

Sie wurden geblitzt? Bei Rot gefahren? Abstand?

Wir helfen zuverlässig: bei einem Bußgeldbescheid oder Bußgeldverfahren verfügen wir über das nötige Know How, um die vorgeworfene Ordnungswidrigkeit erfolgreich zu verteidigen.

Die technischen Möglichkeiten sind komplex: eingesetzt werden u.a. Radarmessgeräte wie das Multanova 6F, Lasermessgeräte wie das Riegl FG 21-P, PoliScan Speed, LEIVTEC XV3, Koaxialkabelmessverfahren (TraffiStar), Einseitensensornmessverfahren (ESO 3.0) und viele mehr. Spezifische Kenntnisse des jeweiligen Messverfahrens sind daher unerlässlich, um fehlerhafte Blitzer-Messungen beanstanden.

Wir finden die Chancen, ein Bußgeld oder Fahrverbot abzuwenden

Aktuelle Studien belegen, dass vier von fünf Bußgeldverfahren wegen zu schnellen Fahrens mangelhaft sind.

Der Allgemeine Automobilclub von Deutschland (AvD) spricht gar von 80% Fehlerquote. Das Fernsehmagazin  undefined+- plusminus (ARD) berichtet, dass von 8.859 anonymisiert untersuchten Bußgeldvorgängen aus ganz Deutschland 559 Fälle (6,31 %) bereits technisch nicht korrekt und sogar ganze 1.947 Fälle (21,98 %) in der Beweisführung mangelhaft waren. Nach Angaben des AvD, der sich auf eine Untersuchung von Sachverständigen stützt, sollen gar in mehr als 80 Prozent der Verfahren technische oder formale Fehler entdeckt worden sein.

Wie reagiert man richtig auf die Anhörung?

  • Keinen Kontakt zur Behörde!
  • Keine Formulare zurücksenden!
  • sofort anwaltlichen Rat einholen!

Bitte nehmen Sie ***keinesfalls*** Kontakt zur Behörde auf. Sämtliche uns bekannten Versuche der Betroffenen, die Angelegenheit selbst zu klären, waren erfolglos oder haben die Situation noch verschlimmert: Bspw. vermerkte ein Sachbearbeiter zu Anruf des Betroffenen: Betroffener hat Verstoß eingeräumt, ist aber uneinsichtig!

Wie reagiert man richtig auf den Bußgeldbescheid oder den Strafbefehl?

Achtung, Fristablauf droht!

Daher sofort Kontakt aufnehmen zum Rechtsanwalt. Wir erklären Ihnen, was Sie jetzt genau tun können, um sich wirksam zu verteidigen gegen drohende Punkte, ein Fahrverbot oder gar die Entziehung der Fahrerlaubnis.

Sie können uns kostenfrei und unverbindlich Ihren Fall melden.

Oder Sie rufen uns an. Unsere Rufnummer lautet: 0800-522 7766 (bundesweit kostenfrei).

Brauche ich beim Strafvorwurf oder Bußgeldverfahren wirklich einen Anwalt?

Sagen wir es mal so: Wüden Sie sich selbst am offenen Herzen operieren? 

Für alle anderen, die keine "Herzchirurgen" sind, gilt:

Eine erfolgreiche Verteidigung setzt Akteneinsicht voraus. Das Akteneinsichtsrecht wird regelmäßig nur Rechtsanwälten gewährt. Die Informationen aus der Akte allein nützen nichts: sie müssen rechtlich bewertet und in eine Verteidigungsstrategie umgesetzt werden können. Es ist daher unerlässlich, einen Rechtsanwalt zu beauftragen.

Trägt die Versicherung die Kosten?

Unsere Ersteinschätzung mit einen Vorschlag zum weiteren Vorgehen ist stets kostenlos. Sie entscheiden danach, ob es weiter geht. 

Falls Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, ist anschließend unsere gesamte etwaige weitere Tätigkeit für Sie grundsätzlich kostenlos - bundesweit! Ihre Rechtsschutzversicherung übernimmt regelmäßig sämtliche Kosten.

Übrigens: Auch wenn Ihre Versicherung Ihnen einen bestimmten Rechtsanwalt empfiehlt, bedeutet dies nicht, dass Sie den genannten Anwalt auch beauftragen müssen: Der Versicherungsschutz besteht unabhängig davon. Wir übernehmen gern für Sie die gesamte Korrespondenz mir Ihrer Rechtsschutzversicherung. Falls Sie über keine Rechtsschutzversicherung verfügen, teilen wir Ihnen die Kosten vorab mit.

Wie sind meine Chancen?

Nach unserer Erfahrung können wir in vielen Fällen helfen und etwa ein Fahrverbot verhindern, das Verfahren zur Einstellung bringen oder gar einen Freispruch durchsetzen. 

Fehler der Behörde sind zudem nicht selten: Der Automobilclub von Deutschland (AvD) in Frankfurt teilt unter Berufung auf eine Studie mit, in mehr als 80 Prozent der Verfahren seien technische oder formale Fehler entdeckt worden. Es lohnt sich daher immer, Ihren Fall prüfen zu lassen, damit solche Fehler auch tatsächlich gefunden werden können.

Wie kann ich meinen Bußgeldbescheid unverbindlich zur Prüfung einreichen?

Senden Sie uns bitte Ihren Bußgeldbescheid oder Ihren Anhörungsbogen per Fax oder über das undefinedFall melden-Formular bei uns ein - wir werden Ihre Unterlagen kostenfrei durchsehen und setzen uns spätestens am nächsten Werktag telefonisch mit Ihnen in Verbindung.

Gleich nach Eingang Ihrer Unterlagen überprüfen wir diese, setzen uns kurzfristig mit Ihnen in Verbindung und unterbreiten Ihnen unsere Ersteinschätzung, sowie einen Vorschlag zum weiteren Vorgehen - selbstverständlich völlig unverbindlich und kostenfrei! Unsere Service ist unverbindlich - ein Anspruch hierauf besteht nicht, insbesondere nicht bei unvollständigen Angaben. Unvollständige Anfragen können nicht beantwortet werden.