Zum Inhalt springen

Es droht ein Fahrverbot? Erfahren Sie, wie Sie mit uns ein Fahrverbot vermeiden können.

Wir helfen zuverlässig, ein drohendes Fahrverbot zu vermeiden. Das Verhindern von Fahrverboten ist unser zentrales Anliegen. Vertrauen Sie unserer Expertise aus hunderten von Verfahren.

Oft wird neben einem empfindlichen Bußgeld auch ein Fahrverbot festgesetzt. Wichtig ist, dass Sie sich frühzeitig an uns wenden, denn in vielen Fällen können wir durch frühzeitige Verfahrensgestaltung ohne gerichtliche Hilfe das Fahrverbot vermeiden. Ein Fahrverbot bedeutet, dass Sie von Ihrer Fahrerlaubnis keinen Gebrauch machen dürfen. Die Dauer des Fahrverbots beträgt bis zu 3 Monate!

Wann droht ein Fahrverbot? Kann man das Fahrverbot vermeiden?

Bei grober und beharrlicher Pflichtverletzung droht ein Fahrverbot.

Wann eine solche Verletzung der Pflichten eines Kraftfahrzeugführers vorliegt, wird in § 4 BKatV näher konkretisiert. Danach unterscheidet man zwischen dem Regelfahrverbot und den sonstigen beharrlichen Pflichtverletzungen. Das bedeutet konkret:

Auch wenn der Bußgeldkatalog kein Fahrverbot vorsieht, kann ein Fahrverbot verhängt werden!

Um ein Fahrverbot zu vermeiden, gibt es verschiedene Wege, die wir Ihnen nachfolgend einmal näher darstellen wollen. Mancher möchte das Fahrverbot umgehen, indem ein anderer gefahren sein soll: wir raten klar davon ab, andere Personen als Fahrer zu benennen, um das Fahrverbot umgehen. Wir können in den allermeisten Fällen erfolgreich das Fahrverbot verhindern durch ganz legale Mittel. Aber auch wenn alle Stricke reißen, können wir ein Fahrverbot verzögern, so dass Sie keinen Schaden erleiden. Damit man ein Fahrverbot umwandeln kann, müssen besondere Regeln beachtet werden.

Gern helfen wir Ihnen weiter. Sprechen sie uns gern an. Wir sind jetzt für Sie da:

Sprechen Sie uns gern an:

0800-5227766

24 h / 7 Tage